Facebook Twitter E-mail
Home Volleyball Aktuelles Sensationelle Siege der B-Jugend bei der Zwischenrunde in der SVL Halle

Sensationelle Siege der B-Jugend bei der Zwischenrunde in der SVL Halle

Ausgestellt am 31. Januar 2016,

Wie schon vorher berichtet, traten die “Glorreichen 6” dieses Mal zu Zehnt an und spielten wiederum ein überragendes Turnier. Als noch krasserer Außenseiter wie beim Qualiturnier am 6.12.15 gestartet, ging es im 1.Spiel gegen den zwei Klassen höheren Kreisligisten SG Neufraunhofen/Velden. Zur Überraschung aller dominierte man das ganze Spiel, ging durch Patrick Fleischmann früh in Führung, vergaß allerdings den Sack zuzumachen. Hochkarätige Chancen wurden leichtfertig vergeben, dann kam auch noch Pech dazu (mehrmals Pfosten u. Latte getroffen), so das sich der Zuschauer fragen mußte, wer ist den hier eigentlich der große Favorit. Wenn man aber die Tore vorne nicht macht und der Gegner seine 2-3 Chancen eiskalt nützt, dann hat man leider verloren. Wenn auch sehr sehr unglücklich. Doch nun hatte man Blut geleckt und gemerkt, hoppla, hier können wir mithalten. Das sollte im 2.Spiel der nächste Gegner TSV Vilsbiburg (immerhin 3. der Kreisklasse,1Klasse höher) dann auch zu spüren bekommen. Man spielte nun viel ruhiger, auch cleverer und gewann völlig verdient durch Tore von Patrick Fleischmann und Philipp Sigl mit 2:0. Somit war man wieder dick im Rennen um die vorderen beiden Aufstiegsplätze. Das 3.Spiel war praktisch schon ein Endspiel für uns, aber auch für die DJK Altdorf, gegen die es nun ging. Sie hatten ebenfalls mit 1:2 gegen Neufraunhofen verloren, schlugen aber im 2.Spiel den großen Favoriten Gäubodenkickers mit 4:2. Der Sieger dieses Derbyduells war zweifellos weiter dabei. Nachdem wir uns im letzten Turnier in der 09 Halle zweimal knapp geschlagen geben mußten und deshalb die DJK Altdorf dieses Turnier gewann, waren dieses Mal die Vorzeichen anders. Unser wohl wichtigster Mann und Spielmacher Patrick Fleischmann war dieses Mal dabei und trumpfte an seiner alten Wirkungsstätte großartig auf. Ihm und auch all den anderen Akteuren war es zu verdanken das wir der DJK Altdorf I nicht den Hauch einer Chance ließen und sie innerhalb von 14 Minuten mit 3:0 abschossen. Nach dem 1:0 durch Philipp Sigl sorgte Patrick Fleischmann für das vorentscheidende 2:0, dem Neuzugang Nikolaj Finsterhölzl noch das 3:0 folgen ließ. Nun war die Revanche im Derby vollauf geglückt und unsere Anhänger selig. Jetzt kam es zum großen Showdown gegen den 2 Klassen höherer spielenden Topfavoriten Gäubodenkickers. Diese mußten gewinnen, da sie zwar gegen Vilsbiburg 2:1 gewannen, gegen Altdorf aber 2:4 verloren, sowie gegen Neufraunhofen 1:1 gespielt haben. Somit hatten sie 4 Punkte und wir 6 Punkte. Wenn sie gegen uns gewinnen sind sie Erster und qualifiziert für die Endrunde, bei einem Unentschieden und natürlich Sieg wären wir weiter. Es war die bisher stärkste Mannschaft gegen die wir nun spielten (Kreisliga, 6Platz in einer Liga mit Spvgg Landshut II) und trotzdem führten wir schon nach 5 Minuten mit 2:0. Es war ein überragender Beginn, dann aber kamen die Kickers gewaltig auf und glichen in den nächsten 5 Minuten zum 2:2 aus. Das Spiel war nun auf des Messers Schneide. Es ging hin und her. Wie gesagt, ein Unentschieden würde für den Einzug in die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft reichen. Dann, ca.3 Minuten vor Schluß kam Matthias Huber (unser Huaba) an den Ball und hämmerte diesen zum vielumjubelten 3:2 in die Maschen. Noch 3 Minuten. Dann der Schock. Praktisch im Gegenzug der 3:3 Ausgleich. Ein Krimi par excellence. Hitchcock hätte seine Freude dran gehabt. Dieses Unentschieden hätte immer noch gereicht. Doch in der letzten Spielminute der absolute Schock. Die Kickers drehen die Partie und machen noch das 4:3. Nun schien alles verloren. Trainer Charly Goschala bringt nochmals in der selben Minute seinen Torjäger Philipp Sigl. Dann nur noch wenige Sekunden zu spielen. Der Torwart der Kickers macht einen Fehler indem er den Ball zu lange hält. Die 4 Sekundenregel greift nun. Der Schiedsrichter pfeift. Es gibt indirekten Freistoß. Letzte Aktion. Nur noch 2 Sekunden auf der Anzeigetafel. Man denkt unmittelbar an die Bayern in Hamburg 2001, als Patrick Anderson mit diesem einen Schuß die Bayern zum Meister schoß und die Schalker ins Tal der Tränen. Das Unglaubliche geschieht auch dieses Mal. Breno tippt an und Philipp Sigl knallt den Ball hammerhart ins Netz. Was dann folgte war der Wahnsinn. Wir haben zwar nicht die Meisterschaft gewonnen, aber Spieler und Betreuer lagen sich jubelnd in den Armen. Denn das Spiel war danach aus und wir damit weiter. Eine wirkliche Sensation war gelungen. Der wohl krasseste Außenseiter, den garantiert keiner auf der Rechnung hatte, qualifiziert sich mit dem besten Torverhältnis von allen Mannschaften (10:6 Tore) und 7 Punkten punktgleich mit der SG Neufraunhofen/Velden I für die Endrunde am 24.01.2016 in Rottenburg. Dort trifft man u.a. auf den Landesligisten Spvgg Landshut I. Da sind wir dann ein noch krasserer Außenseiter wie bisher.      Charly / G.