Facebook Twitter E-mail
Home Tischtennis Spannende Kämpfe bei der Tischtennis-Dorfmeisterschaft für Hobbyspieler

Spannende Kämpfe bei der Tischtennis-Dorfmeisterschaft für Hobbyspieler

Ausgestellt am 5. November 2015,

Fast jeder hat in seiner Freizeit schon – mehr oder weniger – Tischtennis gespielt. Sei es im Urlaub, im Schwimmbad oder als Kind im Pausenhof. Nicht umsonst gehört der Sport, zu den, mit am häufigsten gespielten Ballspielen im Freizeitbereich. Auch unter dem Dach des BLSV liegt die Mitgliederzahl auf den vorderen Plätzen aller Sportarten.

Aufgrund diesen Hintergrunds und der Tatsache, dass es beim letzten derartigen Turnier allen Teilnehmern unheimlich viel Spaß gemacht hat, hat sich die Tischtennisabteilung des DJK-SV Furth entschlossen, ihre 2. Dorfmeisterschaft für Hobbyspieler auszurichten.

Aufgerufen waren alle Vereine, Firmen, Verbände und auch private Gruppierungen, sich mit 2er-Mannschaften zu beteiligen. Elf Teams traten nun, teilweise unter lustigen Namen, wie „Die Eskalation“, „Kampfschnecken“, oder „Die Roten Socken“ am Samstag an, um sich den Titel zu holen. Erfreulicherweise beteiligten fast so viele Frauen wie Männer an der Meisterschaft. Tischtennis ist schließlich eine hervorragend geeignete Ballsportart für Mädchen und Damen.

In drei Vorrundengruppen konnten sich die Spieler/-innen für das Hauptfeld qualifizieren. Jeder spielte ein Einzel gegen das gegnerische Team, bei Gleichstand entschied ein Doppel über Sieg und Niederlage. Sichtlich ging es allen Teilnehmern um den Spaß am Spiel in geselliger Runde, wie es auch vom Veranstalter erhofft war. Was nicht heißt, dass nicht ehrgeizig um jeden Punkt gekämpft wurde. Die anwesenden Fangruppen sahen viele Emotionen und harten Einsatz, sowie teilweise schon hervorragenden Tischtennissport.

SONY DSC

SONY DSC

 

Am Ende konnte sich die Mannschaft „D’Gruabas“ (Uli und Karl Gruber, unteres Bild Mitte) den Titel knapp vor dem Team der Stockschützen, mit den Spielern Peter Schweiger und Alex Beck (links), sichern. Den 3. Platz holten sich Sandra Högl und Tanja Schober, die als die „Kampfschnecken“ angetreten sind (rechts). Aber auch bei den weiteren Platzierten sah man keine Enttäuschung, sondern zufriedene Gesichter und Freude über einen schönen, sportlichen Nachmittag. Einige der Spieler wollen zukünftig wieder öfters Tischtennis spielen, war im Laufe des Turniers zu hören. Daraufhin bot die TT-Abteilung an, dass sie sich mit einem Partner verabreden können, und am Dienstag ab 19.30 Uhr im Vereinstraining den Schläger schwingen können. Bei entsprechender Nachfrage, auch aus der übrigen Bevölkerung, kann ein extra Spielabend am Mittwoch eingerichtet werden, an dem ungezwungen geübt und gespielt werden kann.