Facebook Twitter E-mail
Home Fußball “Dreckiger” Sieg in Langquaid

“Dreckiger” Sieg in Langquaid

Ausgestellt am 19. Oktober 2013,

Sehr mühevoll gestaltete sich die A-Klassenpartie der DJK gegen den TSV Langquaid. Die Labertaler waren von Beginn an besser im Spiel und hatten bereits in den Anfangsminuten durch Gerhard Dachs und Christoph Weigl Riesenmöglichkeiten, allerdings konnten sie diese nicht nutzen. Und so war es die DJK die dann in der 22. Minute in Führung ging. Nach einem Pass in die Tiefe flankte Rudi Esposito mustergültig auf Martin Vohberger und dieser ließ sich dann natürlich nicht zweimal bitten. In der Folge spielte erneut zumeist der Gastgeber – und wurde belohnt. Nach einer abgewehrten Ecke kam Gerhard Dachs vollkommen alleine an den Ball. Gegen den Schuss ins lange Eck war Goalie Zimmermann machtlos – 1:1 (27.). In der Folge hatten beide Mannschaften einige schöne Möglichkeiten, bis zum Seitenwechsel sollte jedoch nichts mehr passieren.

Nach der Halbzeitpause lautete die Partie lange Zeit TSV Langquaid II gegen Kai Zimmermann. Die Gastgeber scheiterten reiheweise am Further Schlussmann, der fast im Minutentakt Glanzparaden zeigte. Wer jedoch vorne seine Chancen nicht nutzt – so die alte Weisheit – wird hinten bestraft. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung war Markus “Usami” Bauer zur Stelle. Georg Pfüller setzte sich über links durch und flankte butterweich nach innen, wo sich Bauer “hubschrauber-like” in der Luft stand und für Furth den entscheidenden Treffer per Kopf erzielte. Danach wurde es noch einmal hektisch. Viele Fouls, eine Gelb-Rote Karte für den Further Spielertrainer Georg Pfüller, und viele Hochkaräter für die Gastgeber sollten noch in der Partie drin sein. Die beste Möglichkeit konnte der Further Dominik Schwägerl per Grätsche auf der Further Torlinie gerade noch vereiteln (85.). Kurz vor Spielende konnte sich der Langquaider Torwart Lukas Stiglmaier an der Mittellinie gegen Marcel Hüttinger nur mehr mit einem Foul helfen. Dabei verletzte er sich jedoch schwer am Knie und musste den Platz auf der Trage verlassen. Am Endstand änderte dies jedoch nichts mehr.